• Historie des Bogens:

    Schon vor tausenden von Jahren nutzten urzeitliche Menschen Speere um zu jagen.

    Wann genau allerdings der Bogen - die erste Waffe, die Energie speichern konnte entwickelt wurde, ist nicht klar, da die gängigen Materialien wie Holz oder Tiersehnen die Zeit schlecht oder meist gar nicht überdauerten und die genaue Datierung von Hölenmalereinen viel zu ungenau ist.

    Spitzen, die aus Stein geschlagen wurden und dennoch so scharf wie Rasiermesser waren, konnten deutlich datiert werden. Allerdings könnten diese auch von Speeren stammen.

    Der älteste Bogen aus Ulmenholz, der eindeutig identifiziert werden konnte, wurde im dänischen Holmegaard gefunden und auf ca. 6000 vor Christus (Mittelsteinzeit) datiert.

    Fragmente, die von einem ähnlichen Bogen stammen könnten, stammen aus dem Jahre 9000 v.Chr..

    Viele Völker in Asien, Afrika aber auch im mittelalterlichen Europa wurde der Bogen als Krieg- und Jagdwaffe genutzt. Je nach Epoche und Kontinent unterschieden sich die Formen aber auch die Art der Herstellung sowie die verwendeten Materialien.

    japanische Pfeilspitzen (Bild: japanische Samurai-Pfeilspitzen aus dem 17. / 18.Jh - aus dem Privatbesitz eines Mitglieds)


    Da die Ausbildung bis zum erfahrenen Bogenschützen sehr lange dauerte, wurde im Mittelalter statt dem Bogen sehr gerne die Armbrust verwendet.
    Die Urform der Armbrust wurde ca. im 3. Jhd. v. Chr. durch einen griechischen Ingenieur entwickelt, war aber relativ unbeliebt, da diese sehr schwer war. Seit der Erfindung des Schießpulvers hat der Bogen allerdings mehr und mehr seine Bedeutung als Kriegswaffe und auch als Jagdwaffe verloren.

    Nur in einigen Ländern (bsp. in Amerika) wird der Bogen immer noch als Jagdwaffe (für Wildschweine, Truthähne, Rehe, usw.) genutzt. In diesen Ländern gilt die Bogenjagd sogar als Volkssport!
    Jagen mit dem Bogen ist in Deutschland (auch mit Jagdschein) nicht erlaubt!

    Im Jahr 1900 war Bogenschießen zum ersten Mal Bestandteil der Olympischen Spiele. 1904, 1908 sowie 1920 wiederholte sich das und seit dem Jahre 1972 wurde Bogenschießen zum festen Bestandteil der Olymischen Spiele. In Deutschland gilt der Bogen laut Gesetzgebung nicht als Waffe, sondern als Sportgerät, mit dem man bei diversen offiziellen Meisterschaften teilnehmen kann (wie z.B. den Olympische Spiele, 3D Turnieren, WA (ehemals FITA), mehreren lokalen Turniere, bei denen man Sachpreise, Medaillen und Pokale gewinnen kann).
    Je nach Wettbewerb untescheidet sich die Ausstattung der Bögen bei den Stabilisatoren, Visieren sowie bei den Pfeilen (Spitzen in Form einer Pistolenkugel, unterschiedliche Befiederung, Dicke und Gewicht der Pfeile,.. ).
    Zusätzlich gibt es diverse Normen und Richtlinien, die bei diesen Turnieren einzuhalten sind (Bogen: maximale Geschwindigkeit, max. Zugkraft, Beschränkungen beim Visier, der Anbauteile etc., Kleidung: zum Teil gefordert: wahlweise komplett in weiss oder im Vereins-Dress)!



    Hier geht's weiter:

    Schützenverein Recurve $£
    Unser Verein Welche Bogenarten gibt es? Kauf eines eigenen Bogens